DKP diskutiert über chinesischen Entwicklungsweg

Februar bis April 2022: Diskussion um Probleme und Herausforderungen beim Aufbau des Sozialismus

Als Grundlage für die Diskussion um den Entwicklungsweg der Volksrepublik China dient uns das Referat „Probleme und Herausforderungen beim Aufbau des Sozialismus“, welches Patrik Köbele im Juni auf der 6. Tagung des DKP-Parteivorstands gehalten hat. Das Referat und begleitende Unterlagen finden sich online unter www.dkp.de/partei/theorie-und-bildung
Die Teilnahme an den unten genannten Terminen in Augsburg und München ist auch für Freunde und Interessierte möglich. Weitere Termine in Ingolstadt und Kempten sind in Planung. Falls Du teilnehmen möchtest, schreib uns eine E-Mail an kontakt@dkp-suedbayern.de

Augsburg
(Hans Beimler Zentrum) 18. März, 18 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden)

München-Süd-Ost (Videokonferenz)
2. und 15. Februar sowie 9. und 23. März und 6. April, je ab 19 Uhr (Dauer ca. 1 Stunde)

München-Nord-West (Videokonferenz)
9. und 23. Februar, 16. und 30. März sowie 13. April, je ab 19 Uhr (Dauer ca. 1 Stunde)


Hier finden sich laufend Artikel zum Thema in unserer sozialistischen Wochenzeitung UZ

Bericht der DKP Regensburg zu einem Lesekreis zum Thema VR China (UZ vom 19. November 2021)

Mitschnitt der Veranstaltung der Kommunistischen Partei DKP in München und Südbayern, unterstützt vom Münchner Freidenker Verband e.V., der Marx-Engels-Stiftung und der jungeWelt-Leserinitiative München am 18. Oktober 2021 im EineWeltHaus München.

Im September 2021 haben wir über die NATO-Einkreisungspolitik gegenüber China, den Vorwürfen über die Situation in der uigurischen Region Xinjiang sowie dem Argument „Menschenrechte“ in der imperialistischen Außenpolitik des Westens diskutiert. Die Referate werden demnächst hier veröffentlicht.


Im Sommer 2022 hat Richard Corell auf einem Gruppenabend der DKP München-Nord-West über die historischen Hintergründe der Spaltung der kommunistischen Weltbewegung anhand der Differenzen zwischen Moskau und Peking referiert.

Zum 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas am 23. Juli 2021 hat Prof. Hannes Fellner (Wien) für die UZ eine lehrreiche Würdigung der historischen Leistung unserer chinesischen Schwesterpartei geschrieben.

Lesetipp: Die chinesische Mauer
Unser 2017 verstorbener Genosse Hans-Günter Szalkiewicz hat sich zum Jahreswechsel 2016/17 in seiner Broschüre „Die chinesische Mauer oder wie kapitalistisch ist die Volksrepublik China? Überlegungen zu den Grundlagen der Wirtschaftspolitik der Kommunistischen Partei Chinas“ mit der China-Diskussion in der Zeitschrift „Theorie und Praxis (TuP)“ auseinandergesetzt. Die Diskussion wurde laut Szalkiewicz, der Mitherausgeber der Zeitschrift in der Tradition von Hans Heinz Holz und Renate Münder war, „in einer Art, die fragwürdig erscheint“ geführt: „Die Behandlung des Gegenstandes könnte man inquisitorisch nennen“. Anstoß war der Aufsatz von Thanasis Spanidis, der die Linie u.a. der heutigen „Kommunistischen Organisation (KO)“ vertrat.
Szalkiewicz Broschüre wurde vom DKP-Parteivorstand neu herausgegeben und kann hier nachgelesen werden.


Mitschnitt der Berliner Festveranstaltung am 23. Oktober 2021 mit Reden von Arnold Schölzel (Chefredakteur des Rotfuchs), Patrik Köbele (Vorsitzender der DKP) und Yu Xiaoxuan (gesandte Botschaftsrätin der chinesischen Botschaft in der Bundesrepublik).