DKP München - Aktuelles

München: Aufruf zur Solidarität

München: Aufruf zur Solidarität

Die Antikriegsbewegung auf der Anklagebank: Das Gerichtsverfahren gegen einen unserer Aktivisten ist ein Angriff auf die gesamte antifaschistische- und Antikriegsbewegung.

Kommt alle zum Prozess, der am 26. August gegen einen Aktivisten vom Bündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz stattfindet.

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

Im Jahr 2009 gab es in München und Mittenwald viele politische Protestaktionen gegen Militarismus, Neonazis, Faschismus und Rassismus. Ob die Demonstrationen und Protestaktionen gegen das öffentliche Bundeswehr-Gelöbnis am Marienplatz, die Münchner SIKO und ihren Chef Wolfgang Ischinger, gegen den Rassismus staatlicher Behörden gegen Flüchtlinge und MigrantInnen, gegen alte und neue Nazis sowie das Treffen früherer NS-Kriegsverbrecher und der Bundeswehr in Mittenwald. Jetzt soll ein Aktivist stellvertretend für einige unserer gemeinsamen Aktionen verurteilt werden.

Weiterlesen...

München: Keine Resonanz für Aghanistan-Kriegspilger

München: Keine Resonanz für Aghanistan-Kriegspilger
So wurde es angekündigt: "Start: Montag, 16. August, 8:30 Uhr, Marienplatz: Treffen mit Honoratioren der Stadt München, im Anschluss Beginn des Marsches" - homepage des ZDF-Journalisten und Pressestabsoffiziers d. R. bei der deutschen Luftwaffe Boris Barschow.
Die "Junge Welt" hatte in der Wochenendausgabe groß damit aufgemacht, dass der Reservistenverband mit einem "Marsch der Verbundenheit" mit den Kameraden an der Hindukusch-Front am heutigen Montag in München startet und auf dem Pilgerweg nach Lindau marschiert (www.jungewelt.de/2010/08-14/050.php?sstr=Reservistenverband).
Weiterlesen...

Mal richtig abschalten – Aktionstag am 21.08.2010

Mal richtig abschalten – Aktionstag am 21.08.2010

Nach dem unüberhörbaren Atom-Alarm vor den Wahlkreisbüros der Abgeordneten in 60 Städten legen wir jetzt noch einmal nach: Diesen Samstag schalten wir in München im Wahlkreis des CSU-Bundestagsabgeordneten Dr. Hans-Peter Uhl mit möglichst vielen Menschen auf Liegestühlen und Badetüchern "mal richtig ab" - sehr zur Verwunderung der Passant/innen. Auf ein Signal hin springen alle auf und entfalten Plakate mit der Aufforderung: "Dr. Hans-Peter Uhl: Atomkraft abschalten!". Zeitgleich finden bundesweit in rund 40 Städten weitere Aktionen statt.

Sind auch Sie bei der Aktion in München dabei? Übrigens: Wenn Sie mit protestieren möchten, aber lieber nicht auf einem Liegestuhl oder Badetuch "abschalten" wollen, können Sie auch einfach so das Plakat hochhalten und/oder Flugblätter an Passant/innen verteilen.

Weiterlesen...

Anti-Nazi-Netzwerk in München gegründet

Das Bündnis "München ist bunt" hatte am 8. Mai erfolgreich einen Naziaufmarsch in München verhindert.
Vor dem Hintergrund dieser erfolg­reichen Aktion hat sich jetzt in Mün­chen ein Netzwerk gegen Naziaufmärsche gegründet, in dem Vertreter von etwa 20 Organisationen, Parteien und Initiativen mitarbeiten.
Das Ziel ist, Naziaufmärsche zu verhindern. Im Selbstverständnis des Netzwerkes heißt es: Das Bündnis will Aufmärschen und Kundgebungen mit rechtsextremen, rassistischen oder antisemitischen Charakter entschlossen und koordiniert entgegentreten mit dem Ziel, die Naziaktivitäten zu verhindern...
Weiterlesen...
Seite 88 von 97
Banner