zur Stellungnahme des Bezirksvorstandes zu Beschlüssen der 7. Tagung des DKP Parteivorstandes

E-Mail Drucken PDF

12.2.2017 - Mit diesen Beschlüssen wird der Kurs der Ausgrenzung, der Diffamierung und der Drohungen des PV gegenüber Teilen der Partei fortgesetzt.

Der Beschluss des PV, „Versammlungen der Mitglieder der Bezirksorganisationen Rheinland Pfalz und Südbayern" einzuberufen ist ein bisher einmaliger Vorgang und der Vorschlag für „Inhalt und Zielstellung" dieser Versammlung nicht akzeptabel.

Vorgeschlagen wird für diese Versammlungen vom PV:
* Die Information an die Mitglieder der Bezirksorganisationen, dass ihre Bezirksvorstände u. a. mit der Beschlussfassung die Parteitagsbeschlüsse zur Bundestagswahl 2017 nicht zu unterstützen und mehr oder minder offen zur Wahl der Linkspartei aufrufen, dem Parteivorstand eine Zusammenarbeit unmöglich machen.
* Die Bitte an die Mitglieder der Bezirksorganisationen, sich mit dieser Situation auseinander zu setzen.
* Die Aufforderung an Vorstände und Genossinnen und Genossen, zur Beschlussverbindlichkeit zurückzukehren und fraktionelle Tätigkeit (sogenanntes kommunistisches Netzwerk) einzustellen.
* Die Aufforderung zur aktiven Beteiligung an der Vorbereitung des 22. Parteitags im Rahmen der Parteibeschlüsse.
Die Ankündigung, dass ab jetzt alle statutarischen Parteigliederungen der Bezirksorganisation in die Information durch den Parteivorstand aufgenommen werden.

Eine dementsprechende Tagesordnung ist unsinnig.
Erstes kennen die Mitglieder der Bezirksorganisation Südbayern die Position des Bezirksvorstands und müssen darüber nicht mehr vom PV aufgeklärt werden.
Zweitens gibt es vom BV Südbayern keinen „mehr oder minder" Aufruf zur Wahl der Partei Die Linke.
Vielmehr hat der BV in seinem Beschluss festgestellt: Dass es bei der Bundestagswahl darum geht, Antikriegspositionen, eine sozialere Politik und eine konsequente Haltung gegen rechts im Parlament zu stärken.
Dass dies nur mit der Wahl der Partei Die Linke möglich ist, ist kein Aufruf, sondern die Feststellung einer Tatsache.
Drittens das Netzwerk kommunistische Politik ist keine Fraktion, sondern entspricht den in Art. 2 des Statuts (Rechte und Pflichten) festgeschriebenen statuarischen Rechten.

Die Drohung im Beschluss der 7. PV-Tagung:
" Sollte dieser Diskussionsprozess nicht zur Einstellung der fraktionellen Tätigkeit führen, beauftragt der Parteivorstand das Sekretariat, einen Beschlussvorschlag für den 22. Parteitag vorzulegen, der die Mitgliedschaft im sogenannten „kommunistischen Netzwerk" für unvereinbar mit der Mitgliedschaft in der DKP erklärt"
ist in so fern unsinnig, da es solche Mitgliedschaften in diesem Netzwerk nicht gibt.

Das Netzwerk ist keine Mitgliederorganisation.

Auf seiner Beratung am 3.2.2017 war sich der BV Südbayern einig:
Der Bezirksvorstand bleibt bei seiner Position zur Bundestagswahl.
Wir halten die Entscheidung der flächendeckenden Eigenkandidatur für falsch und beteiligen uns nicht an der Umsetzung dieses Beschlusses.

Der BV Südbayern ist nicht Teil oder „Mitglied" im Netzwerk kommunistische Politik, aber G+G werden darin weiter mitarbeiten.

Der offene Brief an die Mitglieder der DKP wurde inzwischen von fast 250 G+G unterschrieben.
Er ist eine Reaktion auf das Abgehen der PV-Mehrheit von Positionen des Parteiprogramms und des Statuts und beschreibt den Widerspruch zu Positionen des PV.

Dies ist durch das Statut gedeckt und vom PV zu akzeptieren.
Alle damit verbundenen Unvereinbarkeitsdrohungen weisen wir zurück.

Anlagen:
Diese Datei herunterladen (PV 161119 6.PV.pdf)PV 161119 6.PV.pdf[ ]404 Kb
 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Die Mobilisierung gegen Macron geht weiter
    22.11.2017: In den bürgerlichen Medien wurde er beflissen klein geschrieben und von einem „Misserfolg“ geredet. Weil der vierte landesweite gewerkschaftliche Aktionstag in Frankreich seit am Amtsantritt von Staatspräsident Macron am 16. November nicht die gleichen hohen Teilnehmerzahlen erreicht hat wie...
  • Chile: Die linke Frente Amplio sorgt für die große Überraschung
    21.11.2017: Die neue Koalition Frente Amplio sorgte bei der Wahl am Sonntag für die große Überraschung. Sie kam aus dem Stand mit ihrer Präsidentschaftskandidatin Beatriz Sánchez auf 20,34% der Stimmen ++ Stichwahl am 17. Dezember zwischen Sebastián Piñera von der...
  • Geld negiert die Welt
    Der Fluch der Karibik hat nun auch Nord- und Ostsee erreicht 20.11.2017: "Paradise Papers" - hört sich im ersten Moment an wie eine neue Kreation wohlriechenden Toilettenpapiers. Ist aber leider etwas, was mit Hygiene wenig zu tun hat....
  • "Der Parteivorstand zerstört die DKP"
    19.11.2017: Die Krise in der DKP eskaliert. "Der Parteivorstand zerstört die DKP", heißt es im Bericht des Kreisvorstandes der DKP München. Allein dort haben in den letzten Tagen über 70 Mitglieder der Partei den Rücken gekehrt. In einem "Schlusswort" der...
  • Atomwaffen abschaffen - Menschenkette am bundesweiten Aktionstag
    19.11.2017: „Stoppt die Eskalation! Atomwaffen ächten!“ Rund 1.000 Beteiligte an einer etwa drei Kilometer langen Menschenkette entlang den Linden forderten am Sonnabend in Berlin die künftige Bundesregierung auf, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten und die US-Atombomben aus...
  • Sie kommen im Morgengrauen!
    von Bettina Jürgensen 18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer...



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2