»Ernst Grube – Zeitzeuge«

E-Mail Drucken PDF

ernst grubeVon einem, der nicht aufgibt

Ein Film von
Christel Priemer und Ingeborg Weber

- Premiere-

Dienstag, 31.Januar 2017, um 19 Uhr
im NS Dokumentationszentrum,
München, Briennerstr. 34


VVN-Augsburg:

10.1.2017 - Ernst Grube wurde 1932 in München geboren. Die Mutter war Jüdin, der Vater evangelischer Sozialist. Im "arisierten" Wohnhaus" in der Herzog-Max-Straße wird ihnen Wasser, Strom und Gas abgeschaltet. Dem Terror ausgesetzt und zum Verlassen der Wohnung gezwungen, bringen die Eltern die Kinder in das jüdische Kinderheim in der Antonienstraße in München-Schwabing. Die glückliche Zeit dort wird überschattet durch Maßnahmen der systematischen Ausgrenzung: Der Besuch von Schulen wird unmöglich gemacht; die Kinder müssen den gelben Stern tragen, die ersten Deportationen setzen ein. 1941 wird seine Freundin Anita deportiert - tagelang weinte der 9Jährige. Die Nachbarskinder beschimpfen die Kleinen mit "Saujuden" und bespucken sie.

In April 1942 wird schließlich das Kinderheim aufgelöst. Die Kinder werden mit ihren Betreuerinnen in das Sammel- und Deportationslager Milbertshofen im Münchner Norden gebracht. Dann in die "Heimanlage für Juden" in Berg am Laim.
Diese wurde Frühjahr 1943 aufgelöst. 1945 wird er mit seinen beiden Geschwistern und seiner Mutter ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert.

Die Befreiung der überlebenden Häftlinge des Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 durch die Rote Armee rettete ihm und seiner Familie das Leben. Im Juni 1945 kommt er nach München zurück. Er wird Malermeister und holt auf dem 2.Bildungsweg sein Abitur nach. Dann Studium zum Berufsschullehrer. 12 Jahre lang war er als Personalratsmitglied und stellvertretender Personalratsvorsitzender aktiv.

"Erinnern allein tut's nicht!"

Dieses Motto steht für die bis heute fortgeführten antifaschistischen Aktivitäten von Ernst Grube. Der gelernte Malermeister ist im Landesvorstand Bayern der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes" (VVN-BdA), Mitglied des "Fördervereins für Internationale Jugendbegegnung und Gedenkstättenarbeit in Dachau", engagiert sich in der Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe" und ist stellvertretender Vorsitzender der Lagergemeinschaft Dachau e.V. Außerdem ist Ernst Grube Schulpate des "Anne-Frank-Gymnasiums" in Erding und des Albrecht-Altdorfer-Gymnasium in Regensburg.

"Gedächtnis der Nation": Filme bei YouTube von Ernst Grube

 
Banner