Revolution in Rojava

E-Mail Drucken PDF

Frühschoppen mit der dkp-muenchen

mit dem Historiker und Buchautor Michael Knapp

Sonntag, 27.11.16, 11:00 Uhr KommTreff, Holzapfelstr. 3

 

Vor 80 Jahren zogen Tausende in den Kampf gegen den Faschismus in Spanien. Die KämpferInnen sahen den Weg nach Spanien nicht als Teilnahme an einem Kampf der Spanier, sondern als Beitrag zum gemeinsamen Kampf gegen den Faschismus und für die Revolution weltweit. Heute ziehe viele Menschen ebenso aus den unterschiedlichsten Motivationen in den Kampf gegen den sog. IS und für die Revolution in Rojava.
So wie der Kampf in Spanien es war, so ist der Kampf um die Revolution in Rojava voller Widersprüche. Einerseits geht es darum eine radikaldemokratische Alternative zur kapitalistischen Moderne aufzubauen und diese entschlossen zu verteidigen, andererseits muss auf die Unterstützung imperialistischer Staaten im Kampf gegen IS-Terror zurückgegriffen werden. Die kurdische Freiheitsbewegung ist sehr geschickt darin zwischen-imperialistische Widersprüche zu nutzen und wenn nötig in taktischen Allianzen befreite Räume zu schaffen, ohne sich zu Fußtruppen den Imperialismus degradieren zu lassen. Sie verteidigt sich selbst, ohne sich von der Gewalt des Bürgerkrieges mitreißen zu lassen. Sie versucht einen steinigen dritten Weg zu gehen. Auch darum soll es auf der Veranstaltung gehen: Das Modell Rojava, der Demokratische Konföderalismus, entwickelt vom inhaftierten Vorsitzenden der PKK, Abdullah Öcalan, als fortschrittliches Projekt inmitten des Krieges um die Neuordnung des Nahen Ostens.

Was können wir aus den Erfahrungen, Analysen und Konzepten der kurdischen Befreiungsbewegung lernen? Ist das Modell „Demokratische Autonomie“ eine Perspektive auch für alle, die hier in Europa gegen Kapitalismus und Kriegspolitik sowie für eine demokratische, solidarische, sozialistische Gesellschaft kämpfen?

Gemeinsam wollen wir das mit Michael Knapp diskutieren. Er ist Historiker, Aktivist der Kampagne „Tatort Kurdistan“ und besuchte mehrfach Rojava und andere Teile Kurdistans. Zusammen mit Anja Flach und Ercan Ayboga verfasste er das Buch „Revolution in Rojava“.

PS: Bier und Brezen sind vorhanden

siehe auch

https://www.facebook.com/events/369228753417757/
 

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Partei der Arbeit auf Erfolgskurs
    29.03.2017: Die belgische Partei der Arbeit (PTB/PvdA) ist nach dem jüngsten "Polit-Barometer", das am 24. März veröffentlicht wurde, weiter im Aufwind. In der Wallonie liegt sie bei 20,5 Prozent, in der Region Brüssel bei 14,1 Prozent. Der PTB-Vorsitzende Peter Mertens...
  • Hayir heißt Nein!
    28.03.2017: Seit gestern ( Montag, 27.3.) stimmen die TürkInnen im Ausland über das Verfassungsreferendum ab. In der Türkei findet die Abstimmung am 16. April statt. Die Kampagne läuft auf Hochtouren. Evet oder Hayir. Ja oder Nein. Bist du für Erdogan...
  • Saarland: Konservative und Rechte gewinnen
    27.03.2017: Ein rot-rotes Bündnis im Saarland wäre ein Signal für den Bund gewesen. Aber es ist anders gekommen: Klare Siegerin ist die CDU. CDU und AfD gewinnen über 80.000 Stimmen hinzu, die SPD 10.000. DIE LINKE verliert 9.000 Stimmen und...
  • Apartheidstaat Israel
    26.03.2017: Erstmals ist Israel in einem offiziellen Dokument der UNO als Apartheid-Regime bezeichnet worden. In einem Bericht der UNO-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA) unter Leitung der UNO-Exekutivsekretärin und früheren jordanischen Ministerin Rima Khalaf (Foto) wird wörtlich festgestellt, "dass Israel...
  • Zur Strategiediskussion und zum UZ-Artikel von Blach/Roedermund
    25.03.2017: In einem UZ-Artikel vom 24.2.2017 erklären Björn Blach und Paul Roedermund die Orientierung auf eine „antimonopolistische Demokratie“ für unrealistisch, weil sie vor 40 Jahren unter „völlig anderen Kräfteverhältnissen“ entwickelt worden sei und heute in Diskrepanz zur aktuellen Lage der...
  • Ein Europa von und für die Menschen
    25.03.2017: Heute haben in Rom die EU-SpitzenpolitikerInnen den 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge gefeiert. Zeitgleich demonstrierten Tausende gegen das Europa der Austerität und des Neoliberalismus. Bereits in den Tagen zuvor fanden verschiedene Veranstaltungen statt. Im Acquario Romano stellte...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2