Revolution in Rojava

E-Mail Drucken PDF

Frühschoppen mit der dkp-muenchen

mit dem Historiker und Buchautor Michael Knapp

Sonntag, 27.11.16, 11:00 Uhr KommTreff, Holzapfelstr. 3

 

Vor 80 Jahren zogen Tausende in den Kampf gegen den Faschismus in Spanien. Die KämpferInnen sahen den Weg nach Spanien nicht als Teilnahme an einem Kampf der Spanier, sondern als Beitrag zum gemeinsamen Kampf gegen den Faschismus und für die Revolution weltweit. Heute ziehe viele Menschen ebenso aus den unterschiedlichsten Motivationen in den Kampf gegen den sog. IS und für die Revolution in Rojava.
So wie der Kampf in Spanien es war, so ist der Kampf um die Revolution in Rojava voller Widersprüche. Einerseits geht es darum eine radikaldemokratische Alternative zur kapitalistischen Moderne aufzubauen und diese entschlossen zu verteidigen, andererseits muss auf die Unterstützung imperialistischer Staaten im Kampf gegen IS-Terror zurückgegriffen werden. Die kurdische Freiheitsbewegung ist sehr geschickt darin zwischen-imperialistische Widersprüche zu nutzen und wenn nötig in taktischen Allianzen befreite Räume zu schaffen, ohne sich zu Fußtruppen den Imperialismus degradieren zu lassen. Sie verteidigt sich selbst, ohne sich von der Gewalt des Bürgerkrieges mitreißen zu lassen. Sie versucht einen steinigen dritten Weg zu gehen. Auch darum soll es auf der Veranstaltung gehen: Das Modell Rojava, der Demokratische Konföderalismus, entwickelt vom inhaftierten Vorsitzenden der PKK, Abdullah Öcalan, als fortschrittliches Projekt inmitten des Krieges um die Neuordnung des Nahen Ostens.

Was können wir aus den Erfahrungen, Analysen und Konzepten der kurdischen Befreiungsbewegung lernen? Ist das Modell „Demokratische Autonomie“ eine Perspektive auch für alle, die hier in Europa gegen Kapitalismus und Kriegspolitik sowie für eine demokratische, solidarische, sozialistische Gesellschaft kämpfen?

Gemeinsam wollen wir das mit Michael Knapp diskutieren. Er ist Historiker, Aktivist der Kampagne „Tatort Kurdistan“ und besuchte mehrfach Rojava und andere Teile Kurdistans. Zusammen mit Anja Flach und Ercan Ayboga verfasste er das Buch „Revolution in Rojava“.

PS: Bier und Brezen sind vorhanden

siehe auch

https://www.facebook.com/events/369228753417757/
 

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Madrid schickt Panzer nach Katalonien
    22.09.2017: Spaniens Regierung verlegt Panzer nach Katalonien ++ Spaniens Militär soll für eine Intervention in Katalonien im Falle eines Ja bei der Sezessionsabstimmung am 1. Oktober bereit sein ++ Podemos und Izquierda Unida rufen zu einem Bürgermeister- und Abgeordnetentreffen auf...
  • CETA vorläufig in Kraft – JEFTA steht vor der Türe
    21.09.2017: Am heutigen Donnerstag tritt CETA vorläufig in Kraft – ohne Zustimmung der Parlamente ++ Netzwerk Gerechter Welthandel: CETA & Co müssen ein Wahlkriterium sein! ++ EU-Kommission: radioaktiver Fisch auf den europäischen Tisch
  • Tarifflüchtige einfangen! Allgemeinverbindlichkeit durchsetzen!
    20.09.2017: Am 9. September machten in Düsseldorf über 2.000 Beschäftigte aus tariflosen Unternehmen des Handels auf ihre Situation aufmerksam. Sie folgten dem Streikaufruf von ver.di unter dem Motto: „Tarifflüchtlinge einfangen!“. In allen Tarifgebieten wurde der Kampf um die Allgemeinverbindlichkeit der...
  • Das war`s dann wohl mit r2g
    von Bettina Jürgensen und Leo Mayer 19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren –...
  • Bundesinstitut für Risikobewertung: copy and paste
    18.09.2017: Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) macht sich für die weitere Zulassung von Glyphosat stark. Glyphosat sei unbedenklich, so das BfR. Jetzt berichtet das Umweltinstitut München, dass das BfR seine Bewertung über viele Seiten aus dem Zulassungsantrag von Monsanto...
  • Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter für eine starke LINKE im Bundestag!
    Aufruf von GewerkschafterInnen Wir stoßen täglich an die Grenzen, die uns die neoliberale Politik setzt. Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind wir überzeugt: Nur zusammen mit einer starken LINKEN im Bundestag sorgen wir für mehr soziale Gerechtigkeit. Dazu müssen wir uns mit...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2