Die USA drei Tage nach den Wahlen

E-Mail Drucken PDF

9.11.2016 - Die US-Wahlen sind entschieden: Donald Trump wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten. Ob sie zu vereinigen sind, diese Staaten, wird sich zeigen. Die USA sind innerlich zerissen wie kaum ein anderes Land. Trump diskriminiert Frauen, Religionen und Bevölkerungsgruppen. Er will eine gigantische Mauer vor Mexiko errichten und die Zollschranken hochziehen. Die sozialen und wirtschaftlichen Probleme der USA erinnern zu Teilen an den Status eines Entwicklungslandes. Wie kann ein politisch unerfahrener aber stinkreicher Präsident mit diesen massiven Problemen des mächtigsten Landes der Welt fertig werden?

Wir haben in Rosenheim die spannende Gelegenheit, dieses Hauptthema dieser Tage mit Conrad Schuhler, Vorsitzender des isw – Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung, zu diskutieren:

Freitag, 11.11.2016, 19:00 Uhr
im Z - Linkes Zentrum in Selbstverwaltung
Innstraße 45a, Rosenheim

Conrad Schuhler ist ein ausgezeichneter Kenner der USA, Journalist und Wirtschaftswissenschaftler. Conrad lebte einige Jahre in den USA und arbeitete an den Universitäten Yale und Berkeley/California. Er veröffentlichte mehrere Bücher über die USA wie "Freeze – die Geschichte des anderen Amerika" (Weltkreis-Verlag). Seine Beiträge im isw befassen sich oft mit den USA wie "US-Wahlen: Trump kontra Hillary – Wall Street meets Wall Street?" (siehe isw Übersicht und unser isw-Archiv).

Wir laden Euch herzlich zu diesem Abend ein.

 


 

wahl bild 34.10.2016 - Die Präsidentschaftswahlen der USA am 8. November 2016 finden in einer prekären politischen und ökonomischen Lage statt. Nach acht Jahren Obama-Präsidentschaft werden die USA von schroffer sozialer Ungleichheit zerrissen. Über die Hälfte des gesamten Einkommenswachstums zwischen 2009 und 2014 floss zum obersten „1 %“ der Bevölkerung. Während das oberste Prozent der Haushalte 40 % des Gesamtvermögens besitzt, erleben sich die Arbeiter als die Verlierer der wirtschaftlichen Entwicklung.

Die USA sind zwar wirtschaftlich und militärisch die mit Abstand stärkste Nation der Welt. Gleichzeitig werden sie durch marode Strukturen u.a. in den Bereichen Bildung, Verkehrswesen und Sozialwesen geplagt. Ihre Wirtschaft ist auf dem Weltmarkt nur eingeschränkt konkurrenzfähig.

Aus all dem resultiert eine innen- und außenpolitische Schwäche der USA, deren aggressive Beantwortung in Handelskriegen,  Militarisierung und Krieg liegt.

Zur Wahl stehen bekanntlich Hillary Clinton, eine aggressive Außenpolitikerin und Vertreterin des Establishments und Donald Trump, ein rassistischer und chaotischer Milliardär. Was können also diese Wahlen bringen?

  • Eine Abkehr vom aggressiven Kurs der Außenpolitik und von der akuten Gefahr eines weltweiten Atomkrieges?
  • Milderung der asozialen Innenpolitik, vielleicht sogar  wenigstens eine leichte Umverteilung von Oben nach Unten?
  • Oder weiter eine Politik für die 1% Reichen?
  • Verringerung der Konfrontationen in diesem total zerrissen Land?
  • Eine Trendwende bei der Umweltzerstörung, deren Hauptleidtragende die USA sind?
  • Mehr Demokratie und weniger Marktradikalität?

Illusorische Wünsche an zwei Kandidaten der Wallstreet-Interessen?

Am 8.11. und mehr noch bei unserem Informationsabend nach der US-Wahl am 11.11. mit Conrad Schuhler wissen wir etwas mehr.


 

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Partei der Arbeit auf Erfolgskurs
    29.03.2017: Die belgische Partei der Arbeit (PTB/PvdA) ist nach dem jüngsten "Polit-Barometer", das am 24. März veröffentlicht wurde, weiter im Aufwind. In der Wallonie liegt sie bei 20,5 Prozent, in der Region Brüssel bei 14,1 Prozent. Der PTB-Vorsitzende Peter Mertens...
  • Hayir heißt Nein!
    28.03.2017: Seit gestern ( Montag, 27.3.) stimmen die TürkInnen im Ausland über das Verfassungsreferendum ab. In der Türkei findet die Abstimmung am 16. April statt. Die Kampagne läuft auf Hochtouren. Evet oder Hayir. Ja oder Nein. Bist du für Erdogan...
  • Saarland: Konservative und Rechte gewinnen
    27.03.2017: Ein rot-rotes Bündnis im Saarland wäre ein Signal für den Bund gewesen. Aber es ist anders gekommen: Klare Siegerin ist die CDU. CDU und AfD gewinnen über 80.000 Stimmen hinzu, die SPD 10.000. DIE LINKE verliert 9.000 Stimmen und...
  • Apartheidstaat Israel
    26.03.2017: Erstmals ist Israel in einem offiziellen Dokument der UNO als Apartheid-Regime bezeichnet worden. In einem Bericht der UNO-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA) unter Leitung der UNO-Exekutivsekretärin und früheren jordanischen Ministerin Rima Khalaf (Foto) wird wörtlich festgestellt, "dass Israel...
  • Zur Strategiediskussion und zum UZ-Artikel von Blach/Roedermund
    25.03.2017: In einem UZ-Artikel vom 24.2.2017 erklären Björn Blach und Paul Roedermund die Orientierung auf eine „antimonopolistische Demokratie“ für unrealistisch, weil sie vor 40 Jahren unter „völlig anderen Kräfteverhältnissen“ entwickelt worden sei und heute in Diskrepanz zur aktuellen Lage der...
  • Ein Europa von und für die Menschen
    25.03.2017: Heute haben in Rom die EU-SpitzenpolitikerInnen den 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge gefeiert. Zeitgleich demonstrierten Tausende gegen das Europa der Austerität und des Neoliberalismus. Bereits in den Tagen zuvor fanden verschiedene Veranstaltungen statt. Im Acquario Romano stellte...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2