Die Interessen der Türkei und der USA im Syrienkrieg

E-Mail Drucken PDF

13.10.2016 Donnerstag
19:00 Uhr: Stammtisch der DKP

Gäste sind herzlich willkommen

28.9.2016 - Stichworte zum Thema:

Interessen der reaktionären Türkei unter Erdogan im Krieg gegen Syrien

Stärkung der Türkei durch ein schwaches, zerstörtes oder aufgeteiltes Syrien.

Verhinderung eines säkularen, relativ aufgeklärten Staates Syrien, der tendenziell viel weniger autoritär und kapitalhörig ist als die Türkei.

Kampf gegen die Kurden. Verhinderung einer Einigungsbewegung der Kurden und der möglichen Schaffung eines Kurdenverbundes oder -staates. Beendigung der Rückzugs- und Kooperationsmöglichkeiten der PKK mit/in Syrien und der Hisbolla im Libanon.

Verhinderung alternativer gesellschaftlicher Strukruren wie z.B. Rojava, die dann in Verbindung mit  Bewegungen in der Türkei, z.B. der HDP oder der PKK, zu Alternativen in der türkischen Gesellschaft und dem Wirtschaftssystem führen könnten: Weg von autoritären Strukturen und dem marktradialen, neoliberalen Wirtschaftssystem.

Gebietsansprüche in Syrien.  Aufteilung des Staates Syrien, zur Schwächung dieser Region und zur Neuordnung im türkischen Sinne. Tendenzen zu einer Renaissance des Großosmanischen Reichs türkischer Prägung.

Vasallenverhältnis zu USA und EU, von denen die Türkei in großem Maßstab abhängig ist.

Interessen der imperialistischen USA im Krieg gegen Syrien

Verhinderung eines relativ eigenständigen Kurses des letzen säkularen arabischen Staates nach dem Irak und Libyien. Aufbau von chaotischen, irrationalen, fehlgeleiteten Strukturen und Bewegungen in Syrien, die leicht zu manipulieren sind. Ggf. Errichtung eines autoritären Systems analog Saudiarabien und der Golfstaaten zur direkten Beherrschung und Manipulation.

Schaffung eines Verbundes von manipulierbaren Staaten in der rohstoffreichen Region Naher und Mittlerer Osten: Saudiarabien, Emirate, Barein, Katar in Verbindung mit den halbdemokratischen bis autoritären Staaten Israel und Türkei.

Sicherung von Rohstoffen, Öl und Gas im Nahen und Mittleren Osten für die USA, gegen Konkurrenten wie Russland und China.

Eindämmung Russlands. Russlands einziger ausländischer Stützpunkt liegt in Syrien. Verhinderung der Zusammenarbeit mit Iran, Syrien und der Hisbolla. Verhinderung des Einflusses Russlands auf Rohstoffe und die Staaten im Nahen und Mittleren Osten.

Einfluss auf Westeuropa. Verhinderung der Zusammenarbeit Westeuropa mit Russland. Lösung der gesteigerten Abhängigkeit Westeuropas von russischen Erdgas und Erdöl. Bau einer Gastrasse von Katar (größtes Erdgasfeld der Welt) über Syrien nach Europa, um das russische Erdgas zu ersetzen. Diesem Zweck der Trennung Westeuropa - Russland dient auch der Kampf gegen die Gastrassen Northstream durch die Ostsee, Southstream über Bulgarien und Turkstream durch die Türkei. Gleichzeitig wird von den USA politischer und miliärischer Druck ausgeübt auf die Baltische Staaten, die Ukraine, Bulgarien usw. und eben auf Syrien. Direkt oder über finanzierte und manipulierte Hilstruppen wie ukrainische Putschisten, IS und Al Nusra. Schwächung der EU durch die Vertreibung Millionen von Flüchtlingen.

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Madrid schickt Panzer nach Katalonien
    22.09.2017: Spaniens Regierung verlegt Panzer nach Katalonien ++ Spaniens Militär soll für eine Intervention in Katalonien im Falle eines Ja bei der Sezessionsabstimmung am 1. Oktober bereit sein ++ Podemos und Izquierda Unida rufen zu einem Bürgermeister- und Abgeordnetentreffen auf...
  • CETA vorläufig in Kraft – JEFTA steht vor der Türe
    21.09.2017: Am heutigen Donnerstag tritt CETA vorläufig in Kraft – ohne Zustimmung der Parlamente ++ Netzwerk Gerechter Welthandel: CETA & Co müssen ein Wahlkriterium sein! ++ EU-Kommission: radioaktiver Fisch auf den europäischen Tisch
  • Tarifflüchtige einfangen! Allgemeinverbindlichkeit durchsetzen!
    20.09.2017: Am 9. September machten in Düsseldorf über 2.000 Beschäftigte aus tariflosen Unternehmen des Handels auf ihre Situation aufmerksam. Sie folgten dem Streikaufruf von ver.di unter dem Motto: „Tarifflüchtlinge einfangen!“. In allen Tarifgebieten wurde der Kampf um die Allgemeinverbindlichkeit der...
  • Das war`s dann wohl mit r2g
    von Bettina Jürgensen und Leo Mayer 19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren –...
  • Bundesinstitut für Risikobewertung: copy and paste
    18.09.2017: Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) macht sich für die weitere Zulassung von Glyphosat stark. Glyphosat sei unbedenklich, so das BfR. Jetzt berichtet das Umweltinstitut München, dass das BfR seine Bewertung über viele Seiten aus dem Zulassungsantrag von Monsanto...
  • Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter für eine starke LINKE im Bundestag!
    Aufruf von GewerkschafterInnen Wir stoßen täglich an die Grenzen, die uns die neoliberale Politik setzt. Als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter sind wir überzeugt: Nur zusammen mit einer starken LINKEN im Bundestag sorgen wir für mehr soziale Gerechtigkeit. Dazu müssen wir uns mit...

kommunist-werden


Gramsci-Broschüre der DKP Südbayern

Titelblatt_aussen

Kosten: 2,50 Euro plus Versand (bei Einzelheft 0,85 Euro)

ab 10 Stück und bei Vorkasse pro Heft 2,- Euro und versandkostenfrei

Bestellung über solveiggruber@hotmail.de

Bankverbindung:
DKP München, Kto-Nr.213 888 800
Postbank München, BLZ 700 100 80, Kennwort "Gramsci"
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE69700100800213888800



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2