Gedenktafel für den Antifaschisten, Gewerkschafter und Kommunisten Willy Wirthgen in Kempten

E-Mail Drucken PDF

willy wirthgen 31.12.2015- Am Samstag, 28.11.15, wurde in Kempten auf Initiative des Vereins "Stolpersteine Kempten und Umgebung" an dem Hause Hohe Gasse 19 eine Gedenktafel für den Antifaschisten, Gewerkschafter und Kommunisten Willy Wirthgen enthüllt. Der Akt wurde moderiert von Martin Huss vom Verein Stolpersteine, die Hauptrede hielt der Historiker Dr.Dieter Weber, Grussworte sprachen 2.Bürgermeisterin Sybille Knott und Stadtheimatpfleger Tilman Ritter. Die Enthüllung nahmen Christiane Jansen (Hausmitbesitzerin) und Bürgermeisterin Knott vor.

Begleitende Worte zur Enthüllung sprach Dietmar Jansen (Hausmitbesitzer und 1.Bevollmächtigter der IG Metall Allgäu). Unter den 60-70 Gästen befanden sich u.a. ver.di Bezirksgeschäftsführer Werner Röll, Telekom-Betriebsratsvorsitzender Peter Höflinger und der Heimathistoriker Markus Naumann, der Verdienste um die Erforschung der KZ-Aussenlager im Allgäu und der Geschichte der Allgäuer Zwangsarbeiter hat.

Die Hauptrede behandelte überwiegend die Erforschung und Aufarbeitung der Biografie Willy Wirthgens. Im Jahre 2010 wurde vor demselben Haus ein Stolperstein verlegt, auf Grund sehr weniger und mangelhafter Informationen. Ein aufgefundener Artikel aus "Der Allgäuer" aus dem Jahr 1947, damals die einzige Zeitung in Kempten und Umgebung, suggerierte, daß Willy Wirthgen im KZ Dachau oder auf einem der Todesmärsche ums Leben gekommen ist.

Vage Erinnerungen aus dem Kreis Kemptener Kommunisten besagten jedoch: er kam aus dem KZ doch noch zur Wehrmacht und wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. Mehr war nicht mehr bekannt. Mit viel Hick-Hack und auch Zufälligkeiten (z.B. entdeckte der Verf. dieser Zeilen im Jahre 2011 Willy Wirthgen plötzlich in einem eher rechtslastigen Kriegsgefallenenportal als bestattet im deutschen Kriegsgräberfriedhof in Bourdon bei Amiens) wurde die Biografie aber inzwischen weitgehend aufgeklärt:

Willy Wirthgen wurde 1904 in Rabenau in Sachsen geboren. Lernt Sattler, Polsterer und Tapezierer. 1925 bekam er 5 Tage Haft in Ebersberg wegen "Bettelns" (Wanderschaft? Sammlung für Rote Hilfe?), 1927 wird er Mitglied der KPD, 1928 kommt er nach Kempten. 1931 wird er nach Besuch der Parteischule in Berlin Agitpropleiter in Kempten. Erhält im Juni dieses Jahres 3 Wochen Haft wegen "groben Unfugs". Außerdem ist er 1931 Vorsitzender des "Erwerbslosenausschusses" in Kempten. 1932 erhält er 1 Monat Gefängnis wegen "Abhaltens einer Versammlung". 1933 produziert er nach der Machtübertragung an Hitler illegal noch zwei Monatsausgaben der KPD-Zeitung "Kempter Mosaik" auf der Alpe Kammeregg und der Schwarzalpe auf dem Berg Grünten. Nach Denunziation verhaftet, wird er im Mai vom Polizeigefängnis in München in das KZ Dachau eingeliefert. Laut Dokumenten ist er der "führende Kopf der Kommunisten im Allgäu" und "bei ihm handelt es sich um einen besonders gefährlichen Kommunisten".

1935 wieder freigelassen, arbeitet er in Kempten, Bad Wörishofen und Sonthofen wieder als Polsterer und Tapezierer. Am 10. September 1939 wird er im Rahmen der "Aktion 1.9." (dem Tag des Überfalls auf Polen) wie viele andere schon früher Eingesperrte in das KZ Buchenwald eingeliefert. In den dortigen Akten ist er "wehrunwürdig" gestempelt. Am 20.1.1940 wird er dort wieder entlassen. Nach den bislang unklaren Monaten bis zum 2.12.1940 findet er sich zur Grundausbildung in einer Flakeinheit der Wehrmacht in Oggau (am Neusiedler See). Durch zunehmenden Blutzoll der Wehrmacht konnte man auch auf "Wehrunwürdige" nicht mehr verzichten. Am 10.12.1943 wird er vom Feldgericht des Kommandeurs der 16. Flak-Division wegen Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt. Das Urteil ist nach bisherigen Auskünften verschollen.

Nach mündlicher Überlieferung war ein Gespräch im Treppenhaus unter Freunden anläßlich eines Heimaturlaubs, das von der Vermieterin denunziert wurde, die Grundlage. Nach Bestätigung des Urteils durch Reichsmarschall Hermann Göring (die Flak gehörte zur Luftwaffe) im Februar 1944 wurde Willy Wirthgen am 3.4.1944 im Fort de Bondues bei Lille um 7.30 Uhr erschossen. Nach erster Verscharrung im Friedhof Marquette bei Lille wurde er 1962 auf den neu eröffneten Kriegsgräberfriedhof Bourdon umgebettet.

Im Fort de Bondues befindet sich heute ein "Musee de la Resistance" in Erinnerung an dort ebenfalls füsilierte 68 Kämpfer der Resistance.

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Chile: Die linke Frente Amplio sorgt für die große Überraschung
    21.11.2017: Die neue Koalition Frente Amplio sorgte bei der Wahl am Sonntag für die große Überraschung. Sie kam aus dem Stand mit ihrer Präsidentschaftskandidatin Beatriz Sánchez auf 20,34% der Stimmen ++ Stichwahl am 17. Dezember zwischen Sebastián Piñera von der...
  • Geld negiert die Welt
    Der Fluch der Karibik hat nun auch Nord- und Ostsee erreicht 20.11.2017: "Paradise Papers" - hört sich im ersten Moment an wie eine neue Kreation wohlriechenden Toilettenpapiers. Ist aber leider etwas, was mit Hygiene wenig zu tun hat....
  • "Der Parteivorstand zerstört die DKP"
    19.11.2017: Die Krise in der DKP eskaliert. "Der Parteivorstand zerstört die DKP", heißt es im Bericht des Kreisvorstandes der DKP München. Allein dort haben in den letzten Tagen über 70 Mitglieder der Partei den Rücken gekehrt. In einem "Schlusswort" der...
  • Atomwaffen abschaffen - Menschenkette am bundesweiten Aktionstag
    19.11.2017: „Stoppt die Eskalation! Atomwaffen ächten!“ Rund 1.000 Beteiligte an einer etwa drei Kilometer langen Menschenkette entlang den Linden forderten am Sonnabend in Berlin die künftige Bundesregierung auf, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten und die US-Atombomben aus...
  • Sie kommen im Morgengrauen!
    von Bettina Jürgensen 18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer...
  • Europäische Linke auf den Spuren des Foro Sao Paulo
    18.11.2017: In Marseille trafen sich erstmals VertreterInnen von 100 Organisationen aus über 30 Ländern, um gemeinsam über progressive Alternativen zum neoliberalen und zunehmend autoritären Status Quo der Europäischen Union zu diskutieren. Das 'Europäische Forum' ist der Versuch der Partei der...



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2