Viehscheid im Allgäu

E-Mail Drucken PDF

kuh 219.9.2015 - Zur Zeit sind die regionalen Medien im Interesse der Tourismusindustrie voll von Ankündigungen über die Viehscheidtermine da und dort. Aufgerufen wird zur Prämierung des schönsten Kranzrindes beim Almabtrieb (genau heißt es im alemannischen Allgäu Alpabtrieb). Strassensperrungen sind wegen der abwärts ziehenden Schumpen (Jungvieh) an der Tagesordnung. Etwa 30.000 Tiere waren diesen Sommer wiederum in der gesunden Höhenluft. Die EU-Instanzen subventionieren die Kur für jedes Stück Vieh mit einem bestimmten Betrag. Die Lebensmilchleistung soll bei derart gesömmerten Tieren (überwiegend ist es noch nicht geschlechtsreifes und nicht milchlieferndes Jungvieh) höher sein.

Doch unter den Allgäuer Milchbauern gärt es. Wie schon vor einigen Wochen in München, machten sich dieser Tage mehrere hundert von ihnen Luft mit Höllenlärm von Traktoren, Sirenen und Kuhschellen beim „Grünen Tisch“ in Sonthofen. Bundes- und Landtagsabgeordnete der CSU aus dem Allgäu hatten eingeladen zur Diskussion über den „Milchpreisverfall“ (weniger für die Verbraucher, mehr für die Milchbauern). Neben Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (der ja in der Vergangenheit mehr dadurch hervortrat, beim alljährlichen Gebirgsjägertreffen am Hohen Brendten bei Mittenwald als Verteidigungsstaatssekretär die „Traditionspflege“ der Bundeswehr und ihrer alten Kameraden zu betreiben) war auch Bundes-Entwicklungsminister Gerd Müller, auch im Allgäu zu Hause, dabei. Die ebenfalls eingeladenen Vertreter der Handelsriesen glänzten durch Abwesenheit, mit Ausnahme des Vertriebschefs von Rewe, Edmund Pillekamp.

Bis vor kurzem gab es die EU-weite Milchquote. Die Milchbauern waren gehalten, eine bestimmte Menge der Milchproduktion nicht zu überschreiten. Taten sie dies doch, war eine Strafzahlung an die EU, die sog. Superabgabe, fällig. Nun wurde die Milchproduktion im Sinne des Marktliberalismus freigegeben. Doch dummerweise brach zu gleicher Zeit der Export nach Russland wegen der Sanktionen im Zusammenhang mit den Entwicklungen in der Ukraine vollkommen weg, und auch der Export nach China verringerte sich. (In China spielte die Eiweißversorgung der Menschen durch Milch/produkte traditionell keine Rolle. Erst in jüngerer Zeit passt sich die chinesische Bevölkerung auch in diesem Punkt westlichen Standards an). Das führte nun dazu, dass der Milchpreis (für die Bauern!) in kurzer Zeit von 41 Cent pro Liter auf 29 Cent fiel.

Nun sollen allerdings aus der Reserve der vorgenannten Superabgabe von Brüssel 69 Millionen Euro an geschädigte Bauern in Deutschland zurückbezahlt werden. Und hier kommt nun die Vielfalt der bäuerlichen Interessenvertretungen ins Spiel: Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) mit seinem Vorsitzenden Romuald Schaper aus dem Allgäu lehnt dieses „Almosen“ ab und fordert richtigerweise eine längerfristig verlässliche Politik. Der Bayerische Bauernverband (BBV) im Westallgäu hingegen fordert genau solche Entschädigungen. Die „Kreisbäuerin“ aus dem Oberallgäu kritisiert den Preismachtkampf des Lebensmittel-Einzelhandels und ihr Kollege das Preisdiktat der Molkereien.

Jahrzehntelang witzelte der Volksmund über die völlig intransparente Landwirtschaftspolitik der EU und die scheinbar davon profitierenden Bauern (es waren eigentlich schon immer nur hauptsächlich die Großbetriebe). Den Milchbauern in Deutschland und in anderen EU-Ländern, die ja genauso betroffen sind) könnte man nur empfehlen: „Bauern aller Länder, vereinigt Euch“. Nicht nur in der Flüchtlingsfrage zeigt sich die EU derzeit hilflos, auch in der Landwirtschaftspolitik.

 

logo kommunde marxlink 161111


Nachrichten von www.kommunisten.de

  • Die Mobilisierung gegen Macron geht weiter
    22.11.2017: In den bürgerlichen Medien wurde er beflissen klein geschrieben und von einem „Misserfolg“ geredet. Weil der vierte landesweite gewerkschaftliche Aktionstag in Frankreich seit am Amtsantritt von Staatspräsident Macron am 16. November nicht die gleichen hohen Teilnehmerzahlen erreicht hat wie...
  • Chile: Die linke Frente Amplio sorgt für die große Überraschung
    21.11.2017: Die neue Koalition Frente Amplio sorgte bei der Wahl am Sonntag für die große Überraschung. Sie kam aus dem Stand mit ihrer Präsidentschaftskandidatin Beatriz Sánchez auf 20,34% der Stimmen ++ Stichwahl am 17. Dezember zwischen Sebastián Piñera von der...
  • Geld negiert die Welt
    Der Fluch der Karibik hat nun auch Nord- und Ostsee erreicht 20.11.2017: "Paradise Papers" - hört sich im ersten Moment an wie eine neue Kreation wohlriechenden Toilettenpapiers. Ist aber leider etwas, was mit Hygiene wenig zu tun hat....
  • "Der Parteivorstand zerstört die DKP"
    19.11.2017: Die Krise in der DKP eskaliert. "Der Parteivorstand zerstört die DKP", heißt es im Bericht des Kreisvorstandes der DKP München. Allein dort haben in den letzten Tagen über 70 Mitglieder der Partei den Rücken gekehrt. In einem "Schlusswort" der...
  • Atomwaffen abschaffen - Menschenkette am bundesweiten Aktionstag
    19.11.2017: „Stoppt die Eskalation! Atomwaffen ächten!“ Rund 1.000 Beteiligte an einer etwa drei Kilometer langen Menschenkette entlang den Linden forderten am Sonnabend in Berlin die künftige Bundesregierung auf, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten und die US-Atombomben aus...
  • Sie kommen im Morgengrauen!
    von Bettina Jürgensen 18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer...



marxistische linke


Lokale Organisationen und Bündnisse:

mbgkr

muc-fbbb

Kopie_von_MAPC-RundLogo

 

aida213x42

attac-muc-neu  

dff-muc

ku

   cuba

 

vvn-muc-bda_2